Jürgen Döringer und Wolfgang Almer beim Trainingslager der deutschen Paracycling Nationalmannschaft auf Mallorca

Nadine Gallenbach wurde als neue Physiotherapeutin der Nationalmannschaft vorgestellt

Zwei Wochen Trainingslager, ca. 45 Std. im Bike, über 900 km Distanz und 4000 Höhenmeter liegen hinter unseren Teammitgliedern. Es war mal wieder eine tolle Zeit auf Mallorca und das erste Zusammentreffen mit dem neuen und äußerst engagierten Bundestrainer Tobias Bachsteffel.

 

Demnächst starten die Weltcups in Italien und Belgien, bei denen es wichtig ist, gute Ergebnisse einzufahren, um eine Chance auf eine Teilnahme bei der Weltmeisterschaft in den Niederlanden im September zu haben. Diese wiederum wird ein Hauptkriterium für eine mögliche Teilnahme bei den Paralympics in Tokio 2020 sein. Wir drücken schon jetzt fest die Daumen!!!

 

Und deshalb galt es, ein gutes Training zu absolvieren. Bei frühlingshaften Temperaturen konnten beide ihr Trainingspensum abarbeiten und täglich über die Insel radeln. Jetzt gilt es abzuwarten wie stark sie sich bei den Weltcups präsentieren können.

 

Begrüßt wurde auch Nadine Gallenbach von unserem Team, die ab sofort dem Kader als neue Physiotherapeutin bei Weltcuprennen und Trainingslagern zur Verfügung steht. Nach einigen Jahren bei der schweizerischen Nationalmannschaft wird sie nun das deutsche Team mit ihrem Wissen und Können unterstützen

24.04.2019

Das adViva Handbiketeam beim Hannover Marathon

Bei guten äußeren Bedingungen mit sonnigem, aber kühlem Wetter um die 10 Grad gingen am vergangenen Wochenende mit Dominik, Hartmut und Frank drei Fahrer unseres Teams in Hannover an den Start.

 

Das Rennen lief für alle drei gut, jedoch war bei km 32 eine fiese Bodenwelle mitten auf der Strecke. Dadurch fiel sowohl bei Dominik als auch bei Hartmut das Bein aus der Halterung. In gemeinsamer Teamarbeit konnten die beiden das Loch zu den Vorderleuten wieder schließen, im Zielsprint fehlten dadurch allerdings die Körner. Frank konnte seine Zeit aus dem Vorjahr steigern.

 

Leider machte die Streckenführung allen etwas Probleme. Neben der genannten "Falle" gab es mehrere Stellen, an denen es aus der Handbikeposition nicht klar erkennbar war, ob es links oder rechts weiter geht...der Veranstalter wurde auf die unklare Streckenführung aufmerksam gemacht. Davon abgesehen war es eine rundum gut organisierte Veranstaltung und so konnten die drei Teammitglieder letztlich zufrieden die Heimreise antreten.

11.04.2019

Trainingslager des adViva Handbike Teams auf Lanzarote

Ein tolles Trainingslager liegt hinter uns…6 Mitglieder des adViva Handbike Teams trafen sich Anfang Februar zum 1. Trainingslager auf Lanzarote. Erstmals mit dabei war unser neues Teammitglied Julia Dierkesmann, die sich in der Handbikeszene sehr interessiert und sichtlich wohl fühlt.

Bei nahezu perfektem Wetter konnten wir täglich - je nach Trainingsplan - bis zu 5 Stunden trainieren und dementsprechend viele Höhen- und Kilometer abspulen.

Da die Vuelta Playa Blanca dieses Jahr erstmals als EHC Rennen an den Start ging, fanden sich doch erheblich mehr Teilnehmer als die vorherigen Jahre zu diesem Rennen ein. Mehr als 60 Starter aus 10 Nationen wollten erstmals in der Saison bei einem 7 km Zeitfahren und einem 40 minütigen Straßenrennen ihre Kräfte messen.

Nadine Gallenbach konnte in ihrer Wertung in beiden Disziplinen jeweils den 1. Platz belegen; Julia Dierkesmann in ihrem ersten Rennen für unser Team zwei Dritte Plätze in der WH4.

 

Bei den Männern fuhr Olaf Heine in der MH4 auf einen 8. und 9. Platz; Jürgen Döringer erreichte bei der MH3 einen 4. Platz im Zeitfahren und einen 7. Platz im Straßenrennen.

Es war wie jedes Jahr eine tolle Veranstaltung, die wieder sehr gut organisiert war.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!!!

17.03.2019

Kerstin Abele mit Doppelsieg in Orlando und Miami

Einen furiosen Start ins Jahr 2019 legte unsere Fahrerin Kerstin Abele in Übersee hin.

 

Kerstin ging innerhalb von zwei Wochen beim Walt Disney Marathon in Orlando und beim Marathon in Miami an den Start. Sie konnte in beiden Rennen die Konkurrenz hinter sich lassen.

 

Eine tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch!

 

Hier ihre Eindrücke:

 

Walt Disney Marathon

 

Bereits um 1 Uhr in der Früh klingelte am Morgen des Marathon am 13. Januar in Orlando der Wecker für die Sportlerin vom adViva Handbike Team, sie musste vor 3.30 Uhr auf dem Parkplatz für die Athleten sein, da anschließend die Strecke aufgrund der Startvorbereitungen gesperrt wurde.

Das Feld der Handbiker wurde um 4.45 Uhr an die Startlinie geführt, dort hieß es dann noch über eine halbe Stunde in der Kühle der Nacht ausharren. Wie üblich in den USA wurde vor dem Start die Nationalhymne gesungen und kurz bevor es los ging ein Feuerwerk gezündet. „Das hatte ich so noch nie erlebt, das war klasse, überwältigend!“.

Kerstin kam gut weg vom Start und konnte sich die ersten drei Kilometer in der Spitzengruppe der Männer aufhalten. An einer Steigung konnte sie das hohe Tempo nicht mehr mitgehen und musste abreißen lassen – von da an war sie mit dem zweiten deutschen Starter Werner Rieger auf sich alleine gestellt. Die Sichtverhältnisse – es war bis kurz vor dem Ziel stockdunkel – waren sehr schlecht. „Wir mussten des Öfteren das Tempo raus nehmen, weil wir die Streckenführung nicht erkennen konnten, wir wussten einfach nicht wohin. Ich war ehrlich gesagt sehr froh, dass ich Unterstützung hatte und nicht alleine unterwegs war.“

Besonders krass war es durch die Walt Disney Themenparks, es gab viele unübersichtliche und gefährliche Kurven. Kerstin hatte eine Kurve zu spät erkannt, sie musste mit 30 km/h eine Vollbremsung hinlegen und kam 10 cm vor einem Absperrgitter zum Stehen. Ein anderes Mal waren plötzlich gelbe Pylonen quer über die Straße gestellt, da ging es also nicht weiter. Ein erneuter Halt war notwendig und so konnte man erkennen, dass die Strecke links in einen kleinen Weg führte. „Diese Stopps haben viel Zeit und Körner gekostet“.

Die Zeit im Ziel blieb für Kerstin bei 1.44.23 Stunden stehen, was den ersten Platz bei den Frauen mit deutlichem Vorsprung auf die weibliche Konkurrenz und den fünften Platz in der Gesamtwertung bedeutete.

„Der Marahon in Orlando ist keine Strecke für Bestzeiten, aber es war ein gigantisches Erlebnis diesen Marathon durch Disney World zu fahren, auch wenn ich von dem blau illuminierten Magic Kingdom, der Polynesian Village, Mickey und Minnie Mouse usw. praktisch nichts gesehen habe. Es war einfach zu dunkel und ich musste mich zu sehr auf die Strecke konzentrieren“.

 

Miami Marathon: Dritter Sieg in Folge für adViva Handbikerin Kerstin Abele

Die Vorfreude auf den Miami-Marathon mit der einzigartigen Streckenführung über den Biscayne Boulevard, den Ocean Drive und durch Coconut Groove war wieder riesengroß, diese Straßen sind bekannt durch viele Filme und Fernsehserien. Wie schon beim Marathon in Orlando war Kerstin Abele die einzige weibliche deutsche Starterin in der Handbike Konkurrenz.

Unglücklicherweise behielt die Wettervorhersage leider recht, als sich die Sportler und Helfer am Morgen des 27. Januar um 3 Uhr in der Hotel-Lobby trafen, schüttete es wie aus Kübeln und es stürmte heftig.

Eskortiert von Polizeifahrzeugen mit Sondersignal fuhren die Sportler in einem Konvoi von ca. 25 Autos quer durch die Stadt. Ohne die freundlichen Helfer wäre es praktisch unmöglich gewesen, den Weg zum Starbereich zu finden - einige Straßen waren wegen des Marathons bereits gesperrt.“Cool, wenn man mit überhöhter Geschwindigkeit gefahrlos durch rote Ampeln fahren kann und die Polizei daneben steht und dann auch noch den Daumen hoch hält!“
 
Ungeschützt vor dem auskühlenden Wind und Regen machte Kerstin ihr Handbike startklar. Und endlich, auf dem Weg zur Startaufstellung hatte der Regen zum Glück aufgehört, von da an kam nass in Form von Spritzwasser nur noch von unten. Da die Strecke nicht frei war verzögerte sich der Start und der Startschuss fiel um 6.08 Uhr  in der Dunkelheit  - das heißt, er fiel gar nicht. „Ich hatte über den Lautsprecher noch etwas von "marks" gehört und bin locker losgerollt weil ich  dachte, es geht an die Startlinie. Als hinter mir aufgestellte Handbiker dann aber in einem Affentempo an mir vorbei schossen war ich doch etwas überrascht, dass ich den Start anscheinend verpasst hatte- das war wirklich eine sehr unklare und ungewöhnliche Startsituation!“

Blöderweise trat der Tacho von Kerstin nach 5 km in den Streik und sie hatte nun keine Orientierung mehr, wieviel Strecke zurückgelegt war und wie schnell sie fuhr. Zum Glück funktionierte der Pulsmesser und der zeigte immer knapp über 170 Puls an, daher wusste sie, dass nicht mehr viel Luft nach oben war. Erst bei einsetzender Dämmerung nach ca. einer Stunde konnte sie die Hinweisschilder alle 5 Kilometer am Straßenrand erkennen und wusste somit, wann sie die letzten Körner raushauen konnte. Die Uhr blieb im Ziel bei 1:47:27 Stunden stehen und dies war der dritte Sieg in Folge bei diesem prestigeträchtigen Marathon in der Wertung der Damen. Die Zweitplatzierte Holly Koester lag 16 min zurück, die Dritte Corey Peterson (beide USA) 26 min.

 

07.02.2019

adViva bleibt Sponsor und Namensgeber unseres Handbiketeams

Erfreuliche Nachrichten für das Team:

 

adViva bleibt für weitere zwei Jahre Sponsor und Namensgeber unseres Handbiketeams. Wir freuen uns sehr über die Vertragsverlängerung sowie die Unterstützung und die gemeinsamen Schritte.

 

Diese Woche trafen sich Teamchef Torsten Purschke und adViva-Geschäftsführer Klaus Happes zur Vertragsunterzeichnung.

23.01.2019

Jürgen Döringer wird kommende Saison von Ahmet Pekkip (Pekkip Holding) unterstützt

Am 10. Dezember durfte Jürgen im Rahmen einer kleinen Feierstunde einen großzügigen Scheck von Ahmet Pekkip (Pekkip Holding) in Empfang nehmen.

Herr Pekkip fördert in der Rhein-Neckar-Region zahlreiche sportliche, soziale und kulturelle Projekte. Im sportlichen Bereich u.a. die TSG 1899 Hoffenheim, bei denen die Pekkip Holding pro Heimspielbesucher 10 Cent in regionale Projekte spendet.

„Herr Pekkip unterstützt mit seiner warmherzigen Art tolle soziale Projekte wie z.b. die RNZ Weihnachtsaktion, das Kinderhospiz Sterntaler, Stiftung Courage (chronisch kranke Kinder) oder Takte gegen Krebs NCT Heidelberg.

 

„Ich freue mich deshalb umso mehr, dass auch ich hier als Einzelsportler Teil davon sein darf“, so Jürgen.

 

Auch wir als Team sagen Danke für dieses Engagement!

Rückblick zu den 1.adViva Offroad E-Handbike Tagen im Hochschwarzwald

Im Schwarzwald rieseln die ersten Schneeflocken vom Himmel nieder, das MTB ruht in der Garage und es bleibt Zeit für einen Rückblick.

 

Am letzten Juni Wochenende 2018 war es soweit. Es fanden die ersten adViva Offroad E-Handbike Tage im Hochschwarzwald statt. Die Teilnehmerzahl war auf 5-6 Teilnehmer begrenzt letztendlich waren wir inklusive 2 Teamfahrer 9 Handbiker. Ein Teil der Teilnehmer war im Hotel Schwörer, ein anderer Teil war auf eigenen Wunsch auf dem Camping Platz Kreuzhof untergebracht.

 

Zum Abendessen trafen wir uns immer gemeinsam im Hotel Schwörer. Beim Essen in geselliger Runde wurde gerne über erlebtes des Tages der ein oder andere Spruch geklopft. Ein Spruch am Abend nach der ersten Tour war „die Messlatte für die kommenden Touren liegt verdammt hoch“, das Echo aus der Gruppe bestätigte mir das wir dieser Anforderung gerecht wurden.

 

Zu den Touren: Die Tour des ersten Tages führte uns über den Bahnrädle Weg zu der Hochfirst Skisprungschanze in Titisee-Neustadt . Um einen kleinen Eindruck der Springer und Schanze zu bekommen, befuhren wir über einen Ziehweg verschiedene Stadionen (Auslauf, Schanzentisch, Anlauf) der Schanze an. Der Anblick von oben ist immer beeindruckend und vermittelt ein bisschen die Perspektive eines Skispringers.

 

Weiter ging es auf Waldwegen hinauf zum höchsten Punkt des Tages dem Hochfirst 1190m ü.NHN, Von dort oben hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Titisee und auf den Feldberg. Nach einer Stärkung auf dem Hochfirst ging es über eine kurze technische Abfahrt hinunter, um an einen weiteren Aussichtspunkt mit Blick auf den Titisee zu gelangen. Danach begaben wir uns gemütlich auf den Heimweg.

 

Am Ende der ersten Tour standen 40km und 773 Höhenmeter auf der Uhr.

 

Die Tour des zweiten Tages führte uns zunächst über den Bahnrädleweg nach Bonndorf, von dort aus durch die idylische Sommerau um dann zum ersten technisch Anspruch vollen Teil zu gelangen. Dort konnte dann jeder seine Geschicklichkeit sowie Steigfähigkeit über Stock und Stein testen. Über einen kleinen Trial und Waldwege gelangten wir zur Rothausbrauerei wo das Tannenzäpfle herkommt. Die Rothausbrauerei war das Etappenziel des zweiten Tages hier wurden wir von einem feschen Schwarzwaldmaidli in Schwarzwaldtracht mit Essen und Trinken versorgt, um anschließend gut gestärkt Richtung Schluchsee aufzubrechen. Über die Staumauer des Schluchsees gelangten wir auf die hintere Seite des Schluchsee. Um den Schluchsee herum nach Aha am Windgfällweiher entlang kurbelten wir dann unseren Heimweg an.

 

Am Ende der zweiten Tour standen 62km und 918 Höhenmeter auf der Uhr.

 

Die Tour des dritten Tages führte uns zunächst hoch nach Saig. Von dort aus ging es die rasante Abfahrt der Rodelbahn (1km 160HM) hinunter zum Titisee. Entlang am Titisee über Stock und Stein gelangten wir ins Bärental und von dort zur Einkehr an den Raimartihof. Mit Blick von unten auf unser Tages Ziel den Feldberg hoch stärkten wir uns im Raimartihof um den Aufstieg auf den Feldberg an zu gehen. Vorbei an kleinen plätschernden Wasserfällen ging es stetig hoch zum Seebuck und von dort ging es nochmal steil aber auf Teerstraße hoch zum höchsten Punkt des Tages das Bismarck Denkmal.

 

Das Bismarck Denkmal liegt auf 1450ü.NHN von hier aus hat man einen wunderschönen Aus- und Weitblick. Beeindruckend der Blick auf den Feldsee und auf den Raimartihof wo wir herkamen. Der Ausblick hinunter, war dann auch der emotionalste Teil bei dem ein und anderen Teilnehmer der Offroad Tage. Vom höchsten Punkt aus ging es dann auf den nach Hause Weg von welchem nochmal ein schöner
Blick auf den Schluchsee zu genießen war.

 

Am Ende der dritten Tour waren es 48km und 1200 Höhenmeter auf der Uhr.

 

Es ist unheimlich schwer das Erlebte und die dadurch gewonnen Eindrücke in Worte zu fassen. Darum erlebt es am besten einfach selbst mit bei den 2ten adViva Offroad E-Handbike Tagen im Hochschwarzwald 2019.

 

HIER findet ihr ein Video vom Event 2018.

 

Vielen Dank an alle Teilnehmer !!!

 

Eine super tolle Truppe mit jeder Menge Spaß am gemeinsamen Offroad biken, genießen der Landschaft aber auch mit dem notwendigen Ernst und der Konzentration auf den anspruchsvollen Passagen. Es war super schön mit Euch, jeder einzelne hat die Tagesziele erreicht worauf jeder einzelne stolz sein kann 😊

 

Ganz besonderen Dank geht an unsere Begleiter Anke, Martina, Andi,Frank und Be die uns immer bei Bedarf mit Unterstützung beiseite standen.

 

Am Ende zählen nicht die KM und HM, sondern den Spaß und die tolle Zeit die wir zusammen hatten. In diesem Sinne Euer adViva Handbike Team und Schwarzwald Guide

 

Michael Baier

20.01.2019

22.01.2019

15. Heidelberger Rollstuhl-Marathon

 

Dieses Jahr ist es wieder soweit. Am 7. Juli 2019 fällt in Heidelberg zum 15. Mal der Startschuss zum Internationalen Rollstuhlmarathon. AdViva tritt als Hauptsponsor der Veranstaltung auf und auch unser Handbike Team wird mit einer starken Gruppe am Start sein.

 

Anmeldungen sind bereits seit Dezember möglich. Alle Infos gibt es unter http://www.rollstuhl-marathon.de/

 

19.01.2019

Kooperationspartner / Unterstützer