Wunderschöne Tage am Wilden Kaiser - Trainingslager in Tirol

Nachdem wir letztes Jahr im Allgäu waren, zog es uns dieses Mal für ein verlängertes Wochenende nach Kirchberg in Tirol. Auf Empfehlung von Alois Praschberger quartierten wir uns im Hotel Bräuwirt ein. Ein toller Tipp: das Hotel verfügt über mehrere rollstuhlgerechte Zimmer und bietet auch spezielle Angebote für Rollstuhlfahrer an. Wir haben uns dort rundum wohl gefühlt, was sicher auch an dem überaus netten und hilfsbereiten Personal lag. 
Am Anreisetag war das Wetter noch bescheiden, daher wurde eine erste Ausfahrt auf den nächsten Tag verlegt. Torsten, Ralf, Hans, Michael, Waldemar und Jürgen entschieden sich am Sonntag für eine Mountainbiketour. Die Erkenntnis des Tages: Auch mit Motor kommt man nicht jede Steigung hoch. Mit vereinten Kräften von Martina und einem Wandersmann konnte ein ca. 20%-iger Anstieg mit losem Untergrund überwunden werden. Kerstin erkundete mit ihrem Rennbike alleine die Umgebung immer am Fuß des Wilden Kaisers entlang. Dieser versteckte sich jedoch noch hinter Wolken. 
Bei den Mountainbikern stand am zweiten Tag die Erkundung des Hahnenkamms und die legendäre Streif auf dem Plan. Wahnsinn, wie steil manche Passagen dieser Rennstrecke sind. Waldemar packte heute mal sein Rennbike aus und begleitete Kerstin und Martina auf einer schönen Tour. Zum Abschluss trafen sich alle zu einem gemeinsamen Kaffee auf dem Dorfplatz. Die motorisierte Fraktion entschied sich dann noch am späten Nachmittag zum nahegelegenen Wasserfall zu fahren. 
Die letzte Mountainbiketour war das Highlight. Bei traumhaftem Wetter ging es zunächst hoch hinaus zum Astbergsee, in welchem sich beeindruckend der Wilde Kaiser spiegelte. Rasant ging es dann den Berg wieder hinunter und auf der gegenüberliegenden Seite hoch zum Hintersteinersee. Der Rückweg führte entlang der Drehorte des Bergdoktors. Nach mehr als 80 km und über 1250 Höhenmeter waren alle glücklich, aber auch erschöpft wieder im Hotel. Die Bio-Biker Waldemar und Kerstin fuhren ebenfalls bei schönstem Sonnenschein zum Schwarzsee und drehten ihre Runde auf den Radwegen in der Region. 
Am Mittwoch war leider schon wieder Abreisetag. Einige nutzen die Gelegenheit und schauten bei der Firma Praschberger vorbei, um ein neues Mountainbike zu testen. Kerstin verlängerte spontan um eine Nacht, weil es einfach zu schön dort war!
Es war ein rundum gelungenes Trainingslager - und wir waren sicher nicht zum letzten Mal dort!

07.07.2024

Julia Dierkesmann beim "Handbike-Battle"

Nach 2022 ging Julia Dierkesmann vergangene Woche zum zweiten Mal beim "Handbike-Battle" an den Start. Die Strecke ist knapp 20 km und es gilt, 1.000 Höhenmeter zu bezwingen. Bei einem Starterfeld von 180 Startern wollte Julia diesmal die 2-Stunden-Marke unterbieten (2022 brauchte sie 2 Stunden und 6 Minuten). Dies ist ihr geglückt mit 1h54.55. Sie wurde damit Erstplatzierte in ihrer Klasse, herzlichen Glückwunsch!

 

Insgesamt von allen 180 Startern landete sie auf dem 6. Rang. Ein sehr gelungenes, aber anspruchsvolles Rennen bei leider sehr schlechtem Wetter.

04.07.2024

Mountainbiken in Holland

Letztes Jahr im Sommer hatte das adViva Handbiketeam bei einem Mountainbike Event in der Manfred-Sauer-Stiftung 16 Teilnehmer aus Holland zu Gast. Dabei entstand die Idee, sich mal die Mountainbikestrecken in Holland anzuschauen.

 

Ohne große Erwartungen fuhren wir im Mai mit 3 Handbikern und einer Begleitperson nach Dorn bei Utrecht. Wir konnten von den 200 gefahrenen Kilometern rund 170 auf reinen Mountainbike-Trails verbringen - eine tolle Sache!

 

Mit den unterschiedlichsten Ansprüchen, ob mit Wurzelpfaden, Steilkurven teilweise wie in einer Achterbahn, wurden Mensch und Material an ihre Grenzen gebracht. 

 

Selbst nach dem Wochenende wurden wir von den faszinierenden Strecken in unseren Träumen begleitet. Wir bedanken uns bei unseren niederländischen Freunden und freuen uns auf den Gegenbesuch bei uns im Juli.

 

Auf unserem Youtube-Kanal finden sich einige Videos von diesem Event, die die Eindrücke gut transportieren können. Schaut gerne mal rein!

22.06.2024

Weltcup-Rennen in Belgien und Italien

Im Mai nahmen Julia Dierkesmann und Daniel Ulmann vom adViva Handbiketeam an den UCI Weltcuprennen in Ostende (Belgien) und Maniago (Italien) teil.

 

Julia war in Ostende sehr zufrieden nach ihrer schweren Verletzung im Januar. Sie verlor nicht den Anschluss und konnte vor allem im Straßenrennen ihre Fehler der letzten Rennen verhindern und ein gutes Rennen fahren. Dies gibt ihr Mut für mehr und die anstehenden Aufgaben.

 

Daniel konnte sich mit guten Rennergebnissen 2023 für die Weltcups empfehlen und bekam so in Belgien die Chance zu seinem ersten Start. Im Zeitfahren belegte er einen soliden 29. Platz und zwei Tage später im Straßenrennen unter 49 Startern Platz 21.

 

Das zweite Weltcuprennen über Pfingsten in Italien wurde zunächst von Wetterkapriolen beeinflusst. Das Zeitfahren am Donnerstag wurde wegen heftigen Regens abgesagt, im verkürzten Rennen am Freitag sprang für Daniel Platz 28 heraus. Beim Straßenrennen am Samstag mit 53 Startern über 62 km "verschlief" Daniel den Start und musste sich vom letzten Platz nach vorne arbeiten. Dank harter Arbeit im ersten Drittel des Rennens und einer guten Taktik kämpfte er sich noch auf einen starken 20. Platz.

 

Julia legte beim Zeitfahren auf italienischem Boden einen sehr guten und schnellen Start hin und konnte ein tolles Rennen fahren. Mit Platz 3 fuhr sie das erste Mal in einem Weltcup aufs Podest, herzlichen Glückwunsch! Ein realistischer Maßstab auch für die Weltmeisterschaften, da die komplette Weltelite am Start war.

 

Das Straßenrennen verlief für Julia zunächst chaotisch und sie verlor den Anschluss an die Führungsgruppe, wodurch das Straßenrennen zu einem "Einzelzeitfahren" wurde. In der letzten Runde hatte sie noch einen Unfall mit größerer Platzwunde am Ellenbogen, dennoch reichte es noch für einen bemerkenswerten 7.Platz.

 

Zum Abschluss des Weltcups war sie noch mit Daniel und Manuel Scheichl im Team Relay am Start. Für die Premiere haben sich die 3 ordentlich geschlagen und insbesondere Daniel fulminante Rundenzeiten hingelegt. Auch Julia konnte mit ihren Rundenzeiten wirklich zufrieden sein.

24.05.2024

Black Forest Cup in Zell am Harmersbach

Am Renntag des Black Forest Cups und der Offenen Süddeutschen Meisterschaft in Zell am Harmersbach trotze das Wetter den Vorhersagen und bot den Teilnehmern bei angenehmen 18 Grad einen regenfreien Start. Das Rennen auf dem 1,4 km langen Rundkurs begann um 17 Uhr, nachdem zuvor ein Spendenlauf für Mukoviszidose-Erkrankte stattgefunden hatte.

 

Christoph Künstle, auch bekannt als "Stoffel", organisierte das Event in einer beeindruckenden One-Man-Show. Von der Ausgabe der Startunterlagen bis hin zur Siegerehrung mit dem Bürgermeister von Zell, dem Vizepräsidenten des Badischen Behindertensportverbands und Monique vom NHC lief alles reibungslos.

 

Bereits kurz nach dem Start bildete sich eine fünfköpfige Spitzengruppe, die das Tempo bestimmte. Unter den Teilnehmern befand sich auch unser Jürgen Döringer. Für ihn verlief das Rennen - das schnellste Rennen, das es je im Schwarzwald gab - mit 30 Runden mehr als zufriedenstellend. Er sicherte sich hinter Konstantin mit nur knapp 2 Zehntel Zeitunterschied den zweiten Platz und den Titel des Süddeutschen Vizemeisters.

 

Anne Vosgerau erwischte ebenfalls einen guten Tag und fuhr zunächst mit zwei weiteren Fahrern ihre Runden. Sie leistete viel Führungsarbeit und konnte sich im Verlauf des Rennens zunächst von einem und dann auch vom zweiten Fahrer absetzen. Am Ende gewann sie die Frauenklasse und sicherte sich den Titel der Süddeutschen Meisterin. Auch Kerstin Abele fuhr ein starkes Rennen, sie bestritt die Runden zusammen mit Stoffel und es gab regelmäßigen Wechsel in der Führungsarbeit. Sie erreichte den zweiten Platz und somit den Titel der Süddeutschen Vizemeisterin.

 

Es war ein Tag voller Siege, Emotionen und spannender Wettkämpfe in Zell am Harmersbach. Ein besonderer Dank geht an alle Teilnehmer, Organisatoren und Unterstützer, die zu diesem erfolgreichen Event beigetragen haben.

11.05.2024

Abschlusstag der "Natur pur"-Tage mit dem E-Mountainbike

Am letzten Tag der Handbiketage war der Wettergott uns nur für die erste Hälfte der Tour hold.


Über Schloss Hirschhorn ging es zum Teil am Neckarsteig entlang nach Eberbach. Eine Schafherde stand uns Spalier und auf dem Rückweg wurden wir richtig geduscht, sodass wir klatschnass waren. Dies trübte die Stimmung nicht. Ein schöner Abschluss des verlängerten Wochenendes, wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und freuen uns aufs nächste Mal!

09.05.2024

Tag 3 der "Natur pur"-Tage mit dem E-Mountainbike

Mit einer großen Gruppe motivierter Handbiker und Fahrradfahrer fuhren wir über Neckarsteinach in Richtung Weißer Stein und Thingstätte. Über verschiedene Trails und Waldwege erreichten wir herrliche Ausblicke auf Heidelberg und die Schlossruine.

 

Ein Kettenriss am Berg wurde von unserem Profi-Schrauber Torsten perfekt repariert. Nach 53 Kilometern und 1.050 Höhenmetern beendeten wir den Tag bei Kaffee und Kuchen.

09.05.2024

Tag 2 der "Natur pur"-Tage mit dem E-Mountainbike

Bei kühlem Wetter führten Ralf, Torsten, Hans und Dirk eine Gruppe mit über 20 Leuten zum Königsstuhl. Über den Königstuhl ging es zum Schloss Heidelberg und dann über Neckargemünd zurück in die Stiftung.
Nach Zweidrittel der Strecke mussten wir eine Panne beheben, eine Begleiterin hatte einen Plattfuß am Hinterrad bekommen.
Nach 50 Kilometern und 900 Höhenmetern freuten sich alle auf die Kaffeepause.

04.05.2024

Tag 1 der "Natur pur"-Tage mit dem E-Mountainbike

Zur Einführungsrunde ging es mit 13 Teilnehmenden in einem Rundkurs um die Manfred-Sauer-Stiftung. Gespickt war die Runde mit Trails, Wiesen und Waldwegen. Alle meisterten unfallfrei die Fahrt und wir waren pünktlich zum Regen trocken zurück. Wir freuen uns auf die weiteren Tage des Wochenendes!

03.05.2024

Eschborn - Frankfurt, 1. Mai 2024

Es ist schon ein besonders Erlebnis bei dem Radklassiker Eschborn - Frankfurt als Handbiker starten zu dürfen. Ein Event mit ca. 10.000 Radfahrern, mit einer (doch spürbar) welligen Strecke und dieses Jahr am 1. Mai auch noch mit fantastischem Wetter.
DANKE in erster Linie an das Orga-Team rund um Wolfgang Urban. Es war wie jedes Jahr wieder alles perfekt vorbereitet und geplant und ihr habt uns wieder sehr liebevoll und erstklassig betreut.
Gegen 09.00 Uhr durften wir dann auf die ca. 40 km lange Strecke, die uns durch die Frankfurter Häuserschluchten und den vorderen Taunus führte. Da Daniel Ulmann und Julia Dierkesmann beim Weltcup-Rennen in Ostende/Belgien weilen, waren vom adViva Handbike Team lediglich Anne Vosgerau, Waldemar Pidde und Jürgen Döringer am Start.
Kurz zum Rennverlauf: Jürgen konnte sich sehr schnell mit weiteren drei Fahrern vom Feld absetzen und sie fuhren gemeinsam und sehr fair durch Frankfurt. Leider musste Jürgen an einer langen Steigung abreißen lassen und kam als insgesamt 4. (3. Platz MH3) ins Ziel.
Sehr zufrieden war auch Anne. Sie konnte sich im Teilnehmerfeld gut behaupten und gewann mit einer Zeit von 01:24 Std die Frauenklasse. Somit ist sie auch Trägerin des gelben Trikots als Führende der NHC-Serie. Zufrieden war auch Waldemar. Nach einer Verletzung im letzten Jahr und entsprechend Trainingsrückstand galt es für ihn, die Strecke schmerzfrei und in einer passablen Zeit zu bewältigen. Das gelang ihm.
Bereits am 4. Mai geht es zum nächsten NHC-Rennen, dem Black Forest Cup nach Zell am Hamersbach.

03.05.2024

Neues BMW-Teamfahrzeug

Rechtzeitig zum Saisonstart wurde unser adViva Handbiketeam Fahrzeug von BMW wieder wunderschön von der Firma Gruber Werbetechnik aus Waibstadt beschriftet.
Daniel Ulmann begibt sich damit jetzt zu seinen ersten beiden Weltcuprennen in Belgien und Italien, um sich dort mit der gesamten Weltelite messen zu können. Im Olympiajahr sind die Weltcuprennen auch ein Kräftemessen darüber, wer sich für ein Olympiaticket empfehlen kann.
Auch Julia Dierkesmann wird an den Weltcuprennen teilnehmen. Wir wünschen Julia und Daniel viel Spaß und Erfolg bei den beiden Rennen.

 

03.05.2024

Natur pur mit dem E-Handbike

Die Vorbereitungen für das 1. Mountainbike-Event des Jahres vom 2. bis 5. Mai in der Manfred-Sauer-Stiftung laufen auf Hochtouren . Wir haben die Strecken alle abgefahren und bis auf eine Störung durch einen umgefallenen Baum sind alle Strecken gut befahrbar. Das adViva Handbiketeam freut sich auf seine Gäste. Anmeldungen sind noch möglich über diesen Link.

21.04.2024

Auch im E-Rollstuhl-Bereich ist der Fortschritt deutlich erkennbar

In Zusammenarbeit mit unserem Hauptsponsor adViva waren heute Ralf und Torsten in Eberbach bei dem Naturpark Neckartal-Odenwald e.V. im Einsatz. Anlass war die Übergabe von 2 Allradangetriebenen Elektrorollstühlen .
Der Magic x8 von Sunrise Medical ist ideal fürs Wandern auf unebenen Waldwegen und Schotterstraßen .
Heute wurden 2 Fahrzeuge an den Naturparkverein übergeben und auch ausführlich durch Aische, Ralf und Torsten getestet. Auch für unsere MTB Cracks war es eine tolle neue Erfahrung.
Wenn sich jemand dafür interessiert, könnt ihr euch mit adViva oder dem www.naturpark-neckartal-odenwald.de in Verbindung setzen.

 

24.03.2024

Start der Saison 2024 auf Lanzarote

Mit gleich 6 Teammitgliedern und Teamchef Tor Pu vor Ort konnte das adViva Handbiketeam einen schönen Start in die Saison 2024 auf Lanzarote verzeichnen.
Wie immer waren das Salinas Race und die Vuelta Playa Blanca tolle Rennen und lockten knapp 60 Handbiker auf die Kanareninsel. Hauptverantwortlich zeichnete sich auch in diesem Jahr wieder Jose Angel Vazquez, der Hoteldirektor des Timanfaya Palace.
Pünktlich startete am Freitag, 16. Februar das Salinas Race als Time Trial, die Handbiker wurden in einem Abstand von 30 Sekunden auf die 7.1 km lange Strecke geschickt. Die Starter des adViva Handbiketeams waren allesamt sehr flott unterwegs, aufgrund des neuen Straßenbelags und günstigen Windverhältnissen gab es bei allen Bestleistungen in der Durchschnittsgeschwindigkeit! Leider konnte das Rennen aufgrund von technischen Problemen bei der Zeitmessung nicht gewertet werden, bei ungefähr der Hälfte der Starter fiel die Zeitmessung aus - das war schon eine Enttäuschung.
Vorsichtshalber bekamen alle Starter beim Road Race am Samstag einen zweiten Chip. Das Rennen begann mit einer Einführungsrunde hinter dem Pace Car und startete in der zweiten Runde mit einem fliegenden Start nach der ersten Gefahrenkurve.
Es war wieder sehr windig, jetzt aber zu ungunsten der Sportler: ca. 80% der Runde waren von starkem Gegen- oder Seitenwind betroffen, das zehrte vor allem bergauf an den Kräften. Besonders zu erwähnen ist die tolle Leistung von Daniel Ulmann, er belegte in der stark besetzten H3-Konkurrenz den 5. Platz, im Gesamtfeld war es Rang 7. Jürgen, Waldemar und Kerstin schlugen sich gut, Julia und Anne konnten beim Straßenrennen verletzungs- bzw. krankheitsbedingt leider nicht starten.
Nach dem Rennen wurden die Sportler und Begleiter mit Getränken und Verpflegung durch fleißige Helfer des Hotel Timanfaya und Club Lanzasur versorgt. Auf dem Marktplatz fand dann in der Abendsonne unter großem Beifall die Siegerehrung statt.
Mit Teamchef Torsten wurden in den Tagen vor und nach dem Rennen fleißig Trainingskilometer gefahren, die klimatischen Bedingungen waren hervorragend.

28.02.2024

Viktoria Fischer testet den Handbikesport im Renn- und Mountainbike

Im Oktober hatte unser adViva Handbiketeam Besuch von Youtuberin und Influencerin Viktoria Fischer. Viktoria wurde durch einen Sprunggelenksbruch auf unseren Sport aufmerksam und wollte daher ausprobieren, welche Sportarten auch mit Handicap möglich sind. Gemeinsam mit Teamchef Tor Pu und Frank Hüttenberger ging es im Renn- bzw. Mountainbike auf den Trainingskurs in der Manfred-Sauer-Stiftung und in die Wälder des Kraichgau.
Herausgekommen ist ein sensationelles Video mit tollen Erklärungen und Eindrücken. Schaut unbedingt mal rein!

 

23.12.2023

Umzug unserer Werkstatt

Aufgrund von Eigenbedarf mussten wir unsere Werkstatt mit Materiallager in Sinsheim bei adViva räumen. Nach langer Suche wurden wir in Epfenbach fündig und konnten dort eine Großgarage anmieten. Trotz widriger Wetterverhältnisse verlief der Umzug am 04. Dezember 2023 reibungslos.
Das lag vor allem an unseren Helfern Gerhard, Werner, Dieter und Norbert - ein großes Danke hierfür nochmals.
Am neuen Domizil müssen wir uns nun nur noch einrichten.

08.12.2023

Mitgliederversammlung unseres Teams

Am vergangenen Sonntag fand die jährliche Mitgliederversammlung unseres adViva Handbiketeams in der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach statt. Ein erfolgreiches Jahr liegt hinter uns. Für die Zukunft können zwei neue Mitglieder willkommen geheißen werden während uns ein Mitglied leider verlässt.
Die Vorstandschaft wurde einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren für die Unterstützung und freuen uns auf weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

18.10.2023

Weltcup in Alabama und Weltmeisterschaft in Glasgow

Das deutsche Team fand in Alabama einen perfekt organisierten Weltcup vor auf einer anspruchsvollen,  aber sehr gut zu befahrenden Strecke. Im Zeitfahren konnte sich unsere Julia Dierkesmann gegen einige der erfahrenen Konkurrenten durchsetzen und fuhr auf Platz 5.

 

Im Straßenrennen konnte sie in 4 von 5 Runden in der Führungsgruppe mitfahren, musste dann aber nach einem Rempler abreißen lassen und die letzte Runde alleine fahren. Am Ende leider nur Platz 7.

 

Aber die WM Qualifikation hatte  Julia schon beim ersten Rennen in Maniago eingefahren und so startete sie im August bei der WM in Glasgow.

 

Bei der Ankunft in Glasgow mussten sich die Athleten aus Deutschland erst mal an die Temperaturen gewöhnen. In Deutschland gerade noch 30-35 Grad, in Glasgow bzw. Dumfries wo die Strassenwettkämpfe der Paracycler stattfanden, feucht und 15 Grad kühler. Die Wettkämpfe waren von Seiten der Veranstalter perfekt organisiert, die Strecken sehr gut ausgezeichnet und man hat viel daran gesetzt, die zum Teil schlechten Straßen auszubessern. Verbesserungsbedarf gab es Einigen bei der Quartierwahl und Versorgung des Teams. Leider behinderte Julia während des Zeitfahrens eine beginnende Erkältung und zusätzlich weitere widrige Umstände.

 

Trotzdem hat sie eine gute Leistung zeigen können, die am Ende mit Platz 6 belohnt wurde. Auch wenn Julia nicht ganz zufrieden ist mit der erreichten Platzierung, muss man sich eingestehen, dass unter den obengenannten Bedingungen einfach nicht mehr drin war.

 

Das Straßenrennen stand unter einem noch schlechterem Stern, die Erkältung wurde eher schlimmer.

 

Direkt nach dem Start hatten 2 Fahrerinnen einen Zusammenstoß, bei dem einen Fahrerin kippte. Leider passierte das direkt vor Julia, am Fuß des ersten Anstiegs. Der Anschluss zur Gruppe war sofort weg.

 

2 Runden lang hat Julia bei heftigem Wind gekämpft, um wieder an die vor ihr fahrende Gruppe aufzuschließen. Dies ist ihr auch geglückt. Dummerweise hat sie dann einen großen Fehler gemacht und ihren Schwung  den sie hatte, genutzt um vor die Gruppe zu fahren. Die Kraft hat nicht mehr gereicht wegzufahren und so hat Julia sich die letzte Runde über vorspannen lassen und den anderen Windschatten geboten. 1000 m vor dem Ziel haben die  Fahrerinnen dann überholt  und Julias Leistung ist eingebrochen. Hier am Ende ein undankbarer Platz 8.

11.10.2023

NHC-Finale Halbmarathon in Ulm

Gleich drei Wertungen gab es beim Rennen am 01.10. in Ulm, bei herrlichem Herbstwetter fiel für 32 Handbiker pünktlich um 8.40 Uhr der Startschuss. Dies war ein Rekordteilnehmerfeld für Ulm und nach Berlin die zweithöchste Starterzahl bei einem Rennen 2023 in Deutschland.
Schnell bildete sich bei den Männern eine erstaunlich große Führungsgruppe – Jürgen und Daniel hatten den Plan, sich nach der Wende im Kreisverkehr abzusetzen. Für Jürgen ging der Plan nicht auf, er hing hinter einem Fahrer fest und so zog Daniel alleine davon und gewann das Rennen souverän in einer fantastischen Zeit von 33:07 Minuten, Glückwunsch zum süddeutschen Meister! Jürgen konnte sich auf den letzten Metern an die Spitze des Verfolgerfeldes setzen und erreichte einen tollen 2. Platz.
Neben Daniel und Jürgen schaffte es Newcomer Konstantin Linder auf den 3. Platz.
Olaf war in der zweiten Verfolgergruppe dabei, war aber nach dem Unfall des vor ihm fahrenden Elmar Sternath geschockt und konnte nicht mehr um die Plätze kämpfen, für ihn war es der 3. Platz in der H4.
Nach einer langen und kräftezehrenden Saison war Julia auf der sehr gut ausgeschilderten Strecke mit einer Männergruppe unterwegs, sie leistete viel Führungsarbeit und wurde mit deutlichem Vorsprung Erste in der Frauenwertung und damit ebenso Meisterin. Kerstin fuhr in einer kleinen Gruppe mit und erreichte auf ihre alten Tage die zweitschnellste von ihr gefahrene Zeit auf einer Halbmarathonstrecke, im Rennen war es der dritte Rang.
Nachdem alle Handbikes in den Autos in der Tiefgarage verstaut waren, ging es gemeinsam auf den Münsterplatz zur Siegerehrung. Wie schon in den letzten Jahren wurden alle Handbiker auf die Bühne geholt, eine wirklich tolle Sache – zumal der Münsterplatz um diese Zeit voll mit Leuten war und für die Leistungen der Rollstuhlsportler ordentlich Beifall gespendet wurde.
Die nächste Station war dann die Pizzeria La Fontana im alten Rathaus in Ulm. Nachdem die Sieger und süddeutschen Meister geehrt waren kam es zur Siegerehrung der NHC-Gesamtwertung 2023, vom adViva-Team konnten sich Daniel (MH3) und Olaf (MH4) das gelbe Trikot des Champions überziehen, Kerstin belegte in der Frauenwertung den zweiten Rang, Julia wurde Dritte – sie konnte durch die Einsätze in der Natio nur zwei NHC-Rennen bestreiten. Anschließend konnten sich Sportler und Angehörige mit einem leckeren Essen, das vom Sanitätshaus Häussler gesponsert wurde, stärken.
Es war wieder eine sehr gelungene Veranstaltung in Ulm, herzlichen Dank an Marion und Otto vom SH Häussler - beide organisieren diese Veranstaltung mit viel Herzblut!
Sehr positiv zu bemerken ist, dass ein paar junge und motivierte Handbiker*innen nachkommen und jetzt schon tolle Leistungen zeigen – das wird spannend in den nächsten Jahren, da bekommen die Etablierten ordentlich Konkurrenz!
Die Saison 2023 war sehr erfolgreich für das adViva Handbiketeam und wir möchten uns herzlich bei allen Sponsoren für die tolle Unterstützung bedanken – ohne einen Support wären diese Leistungen nicht möglich! Für nächstes Jahr sind schon einige Termine fix und so gehen wir motiviert in ein Wintertraining.

 

09.10.2023

Das adViva Handbiketeam beim Berlin-Marathon 2023

Am 26. September 2023 ging es für unsere Teammitglieder zum Berlin Marathon. Daniel Ulmann war bei seinem ersten Start bei diesem Rennen natürlich entsprechend nervös. 40 Minuten vor dem Start kam auch noch ein Plattfuß dazu, der schnell behoben werden konnte, dennoch lag das Nervenkostüm blank. Gleich nach dem Start konnte er sich in der 9-köpfigen ersten Verfolgergruppe festfahren. Etwa 5 Kilometer vor dem Ziel konnte er sich mit zwei anderen absetzen. Kurz vor dem Ziel konnte er das Tempo nicht mehr mitgehen und beendete das Rennen mit einem hervorragenden 5. Platz. Olaf Heine kam wenig später nach Daniel als 10. über die Ziellinie.

 

 

Julia Dierkesmann hatte gefühlt nicht den besten Tag erwischt und ging mit leichten gesundheitlichen Problemen dennoch an den Start. Der Anschluss zur Gesamtspitze ging schnell verloren, letztlich kämpfte sie sich mit einer weiteren Fahrerin durch die Gassen Berlins. Am Ende konnte sie sich durchsetzen und die Frauenkonkurrenz gewinnen. Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Kerstin Abele war im zweiten Starterblock und knapp die Hälfte des Rennens alleine unterwegs. Da sie ebenso nicht ganz fit war, kämpfte sie sich trotzdem durch und belegte am Ende einen respektablen sechsten Platz bei den Frauen. Super!

 

06.10.2023

30. Tübinger Erbe-Lauf

 Der 30. Tübinger-Erbe-Lauf war wieder eine tolle und sehr gut organisierte Veranstaltung in der Innenstadt von Tübingen und wir Handbiker wurden sehr nett von Mitarbeitern der BG Klinik Tübingen während der gesamten Veranstaltung betreut und versorgt.

 

Um 10 Uhr startete der frühere Olympiasieger über 5000 Meter Dieter Baumann das Rennen auf dem 3.3 km langen und technisch anspruchsvollen Rundkurs. Die Renndauer war mit 35 Minuten plus einer zusätzlichen Runde angesetzt.

 

Vom adViva Handbike Team waren Daniel Ullmann und Jürgen Döringer dabei. Nach einer „Kennenlernrunde“ wurde das Tempo in der 2. Runde deutlich erhöht und so bildeten Daniel, Jürgen und der spätere Gewinner Johannes Hänle die Spitzengruppe. Leider musste auch Daniel abreißen lassen und so fiel die Entscheidung zwischen Jürgen und Johannes.

 

Schade für Jürgen, dass die letzte Runde nicht angekündigt wurde. Er stellte sich auf eine weitere Runde ein und wollte in dieser attackieren. Daraus wurde nichts, das Rennen wurde vorzeitig beendet. Trotzdem Glückwunsch an Johannes Hänle, der ein starkes Rennen fuhr. Daniel kam als Dritter ins Ziel und hofft nun auf ein erfolgreiches Ergebnis beim Berlin-Marathon.

 

Danke nochmals an die Organisatoren und das tolle und begeisterte Publikum an der Strecke. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

25.09.2023

ebm-papst-Marathon in Niedernhall

Bei strahlendem Sonnenschein aber auch großer Mittagshitze ging es an den Start zum ebm-pabst-Marathon. Von unserem Team waren Kerstin, Julia, Olaf, Jürgen und Daniel am Start. Trotz der hohen Temperaturen war es ein schnelles Rennen.

 

Daniel und Jürgen konnten sich von Beginn an in der Spitzengruppe behaupten und nach und nach die Konkurrenten abschütteln. Einen Großteil des Rennens fuhren sie zu dritt mit Thorben van Ravensway und haben sich gut in der Führungsarbeit abgewechselt. Daniel konnte sich ca. 3-4  km vor dem Ziel absetzen und gewann souverän vor Jürgen und Thorben (Jürgen konnte Thorben im Zielsprint  noch hinter sich lassen). Da Kerstin seit einigen Wochen gesundheitliche Probleme hat und nur sehr eingeschränkt trainieren kann, war sie mit  ihrer Leistung wirklich zufrieden. Leider war sie die ganze Zeit alleine unterwegs und der Durchschnittspuls von 171 zeigt deutlich, dass sie sich nicht geschont hat und mehr momentan einfach nicht drin war.

 

Julia und Jürgen sind vom Start bis zur ersten richtigen Rampe noch in der Führungsgruppe mitgefahren. Am Berg musste Julia dann abreißen lassen, konnte aber mit 2 Männern, denen es genauso ging weiterhin zusammen fahren.

 

Es gab zwar immer wieder Führungswechsel, aber insgesamt ist Julia sehr viel vorne gefahren so dass die Herren hinten dran den Windschatten genießen konnten :-) Im Laufe des Rennens wechselte die Zusammensetzung der Gruppe. Ein Mann musste abreißen lassen, dafür haben sie 2 Männer vorne dran eingeholt, einer davon Olaf, so dass es dann in 4 er Gruppe weiterging.

 

Kurz vor dem Ziel wurde Julia vorne dann abgelöst und musste die 3 Männer ziehen lassen. Trotzdem kann sie zufrieden sein mit dem Ergebnis, 3 Min schneller als im Jahr zuvor trotz großer Hitze.

 

Bei der Siegerehrung standen alle vom Advivateam auf dem Treppchen. Eine tolle Leistung.

 

22.09.2023

Abschlusstag der Mountainbike-Tage in der Manfred-Sauer-Stiftung

Auch am letzten Tag wurden wir mit herrlichem Wetter belohnt. Die erste Gruppe absolvierte eine neue Tour zum Teltschik Turm auf der Bergseite gegenüber von Heidelberg. Lange Anstiege in unwegsamen Gelände und der Biergartenabschluss am Berg steigerten die Begeisterung. Über 1.100 Höhenmeter und 60 Kilometer lagen am Ende hinter ihnen.
Für die zweite Gruppe ging es zum Kraichgaublick weiter nach Sinsheim zum Auto- und Technikmuseum. Natur pur sowie schöne Radwege spickten die Strecke. Am Museum wurde die Gruppe aufgeteilt. Ein Teil fuhr zurück, der andere Teil erklomm noch die Burg Steinsberg, das Wahrzeichen des Kraichgaus. Hier betrug die Streckenlänge 55 Kilometer und 570 Höhenmeter.
Das Team bedankt sich bei allen für das Vertrauen und die Teilnahme.

19.09.2023

Tag 2 der Mountainbike-Tage in der Manfred-Sauer-Stiftung

Nach der gestrigen Einstiegsrunde wurden heute zwei Leistungsgruppen eingeteilt. Die erste Gruppe machte sich bei Kaiserwetter auf in Richtung Königstuhl bei Heidelberg. Dabei ging es über technisch anspruchsvolle Trails auf den Berggipfel, um einen grandiosen Blick auf die Kurpfalz zu genießem. Knappe 60 Kilometer und 900 Höhenmeter wurden bewältigt.
Die zweite Gruppe war auf den Bergrücken im Neckartal unterwegs. Herrliche Waldwege gespickt mit kleinen Trails und ein Besuch in der Eisdiele waren der Lohn des Tages. 40 Kilometer standen hier am Ende auf dem Tacho.

 

18.09.2023

Tag 1 der Mountainbike-Tage in der Manfred-Sauer-Stiftung

16 Teilnehmer starteten nach der Begrüßung zur Einführungsrunde. Darunter "alte Hasen", aber auch 4 Neueinsteiger. Mehrfach mussten die Bikes angepasst werden, bis jeder Teilnehmer seine komfortable Sitzposition gefunden hatte.
Die Tour führte über den Römerbrunnen zur Bockfelsenhütte nach Neckargemünd. Es wurden die ersten Trails ausprobiert.
Nach 18 Kilometern kamen alle wieder gesund zur Stiftung zurück.

 

17.09.2023

Fränkische Schweiz Marathon 2023

Am ersten Sonntag im September fand wie immer der Fränkische Schweiz Marathon statt. Bei bestem Wetter waren über 20 Handbikerinnen und Handbiker in Ebermannstadt am Start und begaben sich auf die landschaftlich schöne und wellige Strecke, darunter unsere Teamfahrer Julia Dierkesmann, Olaf Heine, Daniel Ullmann und Jürgen Döringer.
In einem taktisch geprägten Rennen konnten sich Daniel und Jürgen wenige Kilometer vor dem Ziel von führenden Gruppe absetzen und Daniel entschied zum wiederholten Mal in dieser Saison das Rennen für sich. Jürgen kam ca. 10 Sekunden nach ihm ins Ziel und belegte den 2. Platz.
Sehr stark auch Julia. Sie konnte in einer schnellem Männergruppe mitfahren und verbesserte ihren Streckenrekord aus dem Vorjahr um mehr als 5 Minuten (!). Herzlichen Glückwunsch. Olaf kam als 4. der Klasse MH4 ins Ziel und verteidigte damit das gelbe Trikot als Gesamtführender der NHC Wertung MH4. Auch Daniel führt weiterhin seine Klasse in der Gesamtwertung an.
Ein Dankeschön an die Veranstalter des Rennens für die tolle Organisation.
Bereits am kommenden Sonntag geht es nach Niedernhall zum ebm-papst Marathon.

09.09.2023

Flugplatzrennen Interlaken, 20. August 2023

Unter dem Motto „Verschiedene Räder, ein gemeinsames Ziel“ erwartete uns am Sonntag, 20. August bei heißen 32 Grad im Schatten eine toll organisierte inklusive Veranstaltung auf dem stillgelegten Militärflugplatz in Interlaken. Bei dem Pararace standen nicht nur sportliche Leistungen im Vordergrund, sondern auch der Spaß und die Gemeinschaft. Olaf war nach 2022 zum zweiten Mal am Start, für Kerstin war es die erste Teilnahme an dem Rennen im wunderschönen Berner Oberland.

 

Pünktlich um 11.15 Uhr fiel der Startschuss für die 40 Kilometer, die 2,5km-Runde musste also 16 Mal gefahren werden. Olaf konnte sich in der ersten Verfolgergruppe festsetzen, nach gut der Hälfte des Rennens konnte er die zwei Mann, die mit ihm fuhren, abschütteln und bestritt den Rest des Rennens alleine. Er belegte einen tollen zweiten Platz in der Klasse H4. Kerstin kämpfte sich sofort nach dem Start in den Windschatten eines Schweizers  und konnte sich darin bis 1,5 Runden vor Rennende halten. Für sie war das Rennen nach 12 Runden beendet und sie konnte sich über den ersten Platz bei den Frauen H3 freuen. Für die Sieger gab es einen Blumenstrauß und alle Platzierten bekamen ein Stück Schweizer Käse – herrlich!

 

Es war eine inspirierende Veranstaltung mit herzlichen Gastgebern, gerne kommen wir im nächsten Jahr wieder!

03.09.2023

Deutsche Meisterschaften in Rheinbach

Am 18.6 fanden die DM im Paracying in Rheinbach im schönen Rheinland statt. Für die Männer ging es auf 24 Runden mit jeweils 1,6km und am Ende 200 Höhenmeter.

Direkt nach dem Start konnte sich unser Daniel Ulmann mit Vico Merklein vom Hauptfeld absetzen. Doch direkt nach dem ersten Anstieg konnte er das Tempo nicht mehr mitgehen und musste sein Rennen über die gesamte Distanz alleine bestreiten. Die hohen Temperaturen spielten ihm nicht wirklich in die Karten, mit jeder Runde musste er mehr kämpfen. Dennoch konnte er bei seinen ersten deutschen Meisterschaften direkt den zweiten Platz einfahren, eine tolle Leistung! Auch Olaf Heine war am Start und rauschte am Ende hinter Daniel auf Platz 3 durchs Ziel.  

 

Bei den Frauen gab es nur eine Schadensklasse. Julia war daher in Konkurrenz mit den Paralympics Siegerinnen und Weltmeisterinnen Annika Zeyen und Andrea Eskau und durfte sich am Ende über Platz 3 freuen.

10.07.2023

Mountainbikewoche in der Manfred-Sauer-Stiftung, Tag 4 und 5

An Tag 4 hat unser Stefan zuerst mal mit seiner beliebten Oberkörpergymnastik die Teilnehmer vor Beginn der Tour etwas aufgelockert. Danach ging es wieder in 2 Gruppen durch den Kraichgau.
Am letzten Tag unserer schönen Bikewoche zogen wir noch einmal alle Register: Mit der Genussgruppe fuhren wir zur Feste Dilsberg und schauten bei beeindruckendem Glockengeläut zur Burg Steinsberg, unserem Ziel vom Vortag. Dann ging es auf schmalem Sträßchen und Offroad nach Neckarsteinach. Von den vier Burgen lockte uns die Hinterburg mit einer kleinen Herausforderung: Wir fuhren auf einem schmalen Wurzelweg hoch zur Burg, und erkauften uns dann mit dornigem Blutzoll den Weg in Hof. Auf einem schmalen Pfad um die Burg findet sich eine Lücke, die es uns ermöglicht, durch noch mehr Dornen und über rutschiges Kopfsteinplaster den steilen Anstieg in den Burghof zu meistern. Danach hatten wir uns ein leckeres Frozen Joghurt bei Jaber‘s wirklich verdient. Weiter ging es wieder über die Burgen und den Brunnenberg zur Rothsnasenhütte. Spektakulär über alten Steinbrüchen bietet sich hier ein toller Blick auf die Altstadt von Neckargemünd. Das war uns noch einen kurzen Abstecher wert, bevor uns der Gedanke an den Duft von leckerem Kuchen und Kaffee zurück lockte.

08.07.2023

Mountainbikewoche in der Manfred-Sauer-Stiftung, Tag 3

Kaiserwetter für die Königsetappe. Torsten und Michel führten eine Gruppe zum Königsstuhl. Herzlichen Dank an Michel Baier, der kurzfristig für unseren Haupttourguide eingesprungen ist, da dieser verletzungsbedingt ausgefallen ist. Gute Besserung an dieser Stelle.
Bei herrlichem Wetter ging es über den Königstuhl zum Schloss Heidelberg und dann über Neckargemünd zurück in die Stiftung.
Die "Genießergruppe" auf Drei-Biergärten-Tour fuhr in Neckarsteinach auf die Nordseite des Neckars und fand unter den Burgen den Einstieg in den Weg zum Teltschickturm. Der Biergarten am weißen Stein hatte leider zu und wir sausten runter zur Thingstätte. Auch die Waldschenke hatte heute Ruhetag. Aber wir hatten noch einen Trumpf: nach rasanter Abfahrt besetzten wir den Klosterhof im Stift Neuburg. Endlich ein leckeres Klosterhofbier. Nach kurzer Stärkung fuhren wir auf dem Ingenieursweg über Neckargemünd zurück.

08.07.2023

Ältere Nachrichten befinden sich im Archiv

Kooperationspartner / Unterstützer

 

         https://immosport.info/