Black Forest Cup in Zell am Hamersbach (NHC)

 

Es war mal wieder eine tolle Veranstaltung…tolles Wetter, tolles Publikum und ein unterhaltsamer Moderator Mahlon Jenkins.

Unser Team war hier mit Kerstin, Olaf, Torsten und Jürgen vertreten; Frank war krankheitsbedingt leider nur Zuschauer. Bei über 30 Grad ging es für eine Stunde und eine Runde auf den 1,4 Kilometer langen Stadtkurs. Von Anfang an bestimmten Olaf, Torsten, Jürgen und Joel Weingut das Rennen und machten später den Sieger unter sich aus. Torsten musste leider aufgrund eines Plattfußes abreißen lassen und so kam es ohne ihn zum Zielsprint bei dem Jürgen als Sieger kurz vor Olaf und Joel hervor ging. Kerstin musste sich im Zielsprint Petra Weingut knapp geschlagen geben.

 

Danke nochmal an das fantastische Publikum und Christoph „Stoffel“ Künstle….wir kommen gerne wieder

Deutsche Meisterschaft und Europacup am Pfingstwochenende in Köln

Jürgen verteidigt seinen Titel als Deutscher Meister im Straßenrennen und wird –wie auch Wolfgang Almer - für die Weltmeisterschaft in Italien nominiert

Ein ereignisreiches Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften liegt hinter uns.

Den Auftakt machte das Zeitfahren am Samstag in Elsdorf nahe Köln. Hier mussten 20 km auf einem leicht welligen Kurs absolviert werden.

Wolfgang fuhr mit einer sehr guten Leistung auf den 3. Platz in der deutschen Wertung (Platz 4 Europacup).

Auch Jürgen konnte mit einer sehr guten Zeit und Platzierung ein Ausrufezeichen setzen. In der Gesamtwertung wurde er 8. und war bester deutscher H3-Starter.

Kerstin musste krankheitsbedingt leider absagen; Dominik hatte keinen guten Tag und ist derzeit auf der Suche nach seiner Form.

Am Pfingstmontag fand dann das Straßenrennen in Köln-Longerich statt, bei dem auch Olaf und Torsten teilnahmen.

Alle Klassen starteten gleichzeitig und dadurch kam es zu einem bunten Mix aus H4 und H3 Fahrern. Torsten hatte technische Probleme und konnte nach einem „Boxenstopp“ zumindest einige Runden am Renngeschehen teilnehmen.

Olaf konnte dem hohen Tempo auch nur einige Zeit folgen, belegte aber in der H4-Wertung immer noch einen 8. Platz. Wolfgang kam als 3. bester Deutscher ins Ziel.

Nahezu perfekt lief es für Jürgen. In der stark besetzten H3 musste Jürgen nach einigen Runden abreißen lassen und sortierte sich später in einer mehrköpfigen Gruppe aus überwiegend H3ern ein. Diese Gruppe fuhr dann bis zum Ende des Rennens zusammen und somit kam es auf den Zielsprint an, den Jürgen dann mit einem knappen Vorsprung vor Lars Hoffmann und Johannes Herter gewinnen konnte. Herzlichen Glückwunsch zum deutschen Meister!!!!!

Danke auch an unsere Teammitglieder Oli und Michi, die als Zuschauer unsere Jungs unterstützen.

Aufgrund der tollen Leistung wurden Jürgen und Wolfgang beim DBS für die
Teilnahme an der WM in Italien vorgeschlagen.

 

Auch hier HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Weltcup in Ostende/Belgien

Zwei adViva Fahrer für Deutschland

Super Wetter, Sonne pur, etwas Wind wie es an der Küste zu erwarten ist und ein Top-Ergebnis für unsere Teamfahrer Jürgen und Wolfgang.

 Für Jürgen war es der erste offizielle Auftritt im Nationaltrikot und dementsprechend motiviert ging er in das Rennwochenende.

Zuerst fand das Zeitfahren über eine Strecke von 18 Km statt.

Jürgen musste relativ früh bei den H3ern starten und deshalb auch lange auf das endgültige Ergebnis warten.

Leider nur der „undankbare“ 6. Platz. Für den weiteren Verbleib in der Nationalmannschaft wäre ein 5. Platz erforderlich gewesen. Lediglich 3 Sekunden trennten ihn von Platz 4 und 5. Schade! Aber knapp vorbei ist auch daneben J

Besser machte es Wolfgang! Auch er musste sich in einem unglaublich stark besetzten Feld behaupten…und das hat er!

5. Platz im Zeitfahren und somit ab Juli Mitglied des deutschen Paracycling-Teams! Glückwunsch Wolle!!

Samstag dann das Straßenrennen über 64 km.

Zuerst wieder die H3 am Start…40 (!) Fahrer und es war klar, dass es von Anfang an abgeht. Und so war es dann auch. Jürgen konnte sich in den ersten beiden Runden in der Spitzengruppe behaupten, musste dann aber in der 3. Runde dem hohen Tempo Tribut zollen und abreißen lassen. Letztendlich fand er sich in einer 9 köpfigen Gruppe wieder, die dann dem Ziel zu rasten.

Im Sprint kam er als 3. der Gruppe ins Ziel und verpasste knapp die Top Ten. Aber trotzdem ein tolles Ergebnis.

Wolfgang hatte vom Start weg Pech. Obwohl er sich früh im Startbereich einfand, verhakte er sich mit einem anderen Handbiker, so dass die anderen an ihm vorbei fuhren und er sich mit Startreihe 4 zufrieden geben musste. Dadurch schwanden die Hoffnungen von Anfang an sich in der Spitzengruppe aufzuhalten. Er konnte zwar einige Plätze gut machen, fuhr aber die meiste Zeit des Rennens alleine und wurde 12.

 Ein unerwartetes Highlight fand für Jürgen dann am Sonntagabend statt. Er durfte im Team Relay zusammen mit Bernd Jeffre und Mariusz Frankowski für Deutschland starten. 3 Runden à 3 Km für jeden Fahrer. Ein tolles Erlebnis für Jürgen und auch ein interessantes Rennen für die Zuschauer.

5. Platz …alle waren zufrieden.

In 14 Tagen geht es dann nach Köln zu den deutschen Meisterschaften, bei denen einige adViva Fahrer starten werden. Also Daumen drücken!!!

 

Der Nachwuchs im neuen Wolturnus Bike

Getreu dem Moto von adViva "Wir helfen bewegen" hat nun auch Dominik, unser jüngster Fahrer ein perfekt angepasstes Bike von unserem Sponsor Wolturnus bekommen. Aufgrund der Entfernung vom Hauptsitz von adViva in Sinsheim und der Ostsee, von wo Dominik herkommt, blieb nach dem Auspacken und Einstellen des Bikes nicht viel Zeit zum Testen. Deshalb wurde der Test in den Residenz Lauf, in Würzburg,verlegt. Unter Rennbedingungen konnte das Bike sofort zeigen, was in Ihm steckt. Perfekt rollte das Bike über den Asphalt, wie man es von der Qualitätsarbeit aus Dänemark gewohnt ist. Wieder mal konnte die Nachwuchsarbeit im adViva Handbiketeam, einem jungen Talent die Grundlage schaffen, sich in den Rennzirkus zu integrieren. Ein großes "Danke schön" geht an alle Sponsoren die das Team tatkräftig unterstützen und solche Förderungen ermöglichen.

Der neue BMW in Teamoptik

Hier steht er, unser BMW 5er Touring, einsatzbereit für die Rennwochenenden. Mit Werbung von allen Unterstützern beklebt, werden die ersten Touren zum Weltcup im belgischen Ostend und zur deutschen Meisterschaft in Köln führen. 

Wir bedanken uns bei der Gruber Werbetechnik Waibstadt für die professionelle Beschriftung.

Unser neuer BMW  ist da!

Bei schönstem Sonnenschein haben sich der Teamchef und Olaf auf den Weg nach Unterschleißheim bei München gemacht, um das neueste Modell des BMW 5er Touring als Teamfahrzeug für die Saison 2018 abzuholen. Wir bedanken uns besonders bei Herrn Müller und BMW für den Wagen mit hervorragender Ausstattung und auch bei Kirchhoff Mobility für den behindertengerechten Umbau. Nächste Woche erfolgt noch die Beschriftung durch Gruber Werbetechnik, dann ist er bereit für den Einsatz im adViva Handbiketeam.

Hannover Marathon…Pleiten, Pech und Pannen

 

Was war das für ein Rennen für unsere adViva-Fahrer? Bei strahlendem Sonnenschein gingen unsere Fahrer Olaf, Hartmut, Frank und Jürgen an den Start, erstmals in Hannover über die Marathondistanz. Beim Start ging es schon los. Frank verdrehte mit seiner Urgewalt die Stellung seiner Kurbeln und „eierte“ die 42 km über den teilweise sehr holprigen Asphalt. Olaf verlor bei Kilometer 16 seinen Auffahrschutz, rollte deshalb nochmals ca. 100 m zurück und musste sich - mit Auffahrschutz im Bauchgurt-  im mittleren Fahrerfeld einreihen. Hartmut hatte eher Probleme die richtige Strecke zu finden und bekam von Polizisten auf Frage, wo die Strecke lang geht die Antwort „das wissen wir auch nicht so genau“. Also entschied er sich einigen Inlineskatern zu folgen und kam deshalb mit einer sensationellen Zeit und als erster Handbiker im Ziel an…allerdings hatte er nur 21 Kilometer zurückgelegt JBesser erging es Jürgen. Er konnte lange Zeit der Spitzengruppe folgen, bemerkte dann aber zu spät dass der Fahrer davor den Anschluss verlor. Die gemeinsamen Bemühungen wieder heranzufahren scheiterten dann aber, da sich nicht jeder der Gruppe bei der Aufholjagd beteiligen wollte. Dann verfuhr sich seine Gruppe noch, konnte aber schnell wieder auf die richtige Strecke zurückkehren. Letztendlich aber ein guter 2. Platz in der MH3.

 Fazit:

Das Beste war wohl das Wetter an Hannover. Leider müssen wir noch Kritik anbringen. Im letzten Drittel des Rennens mussten sich die Handbiker, in einer Art „Handbike-Slalom“ durch die Inlineskater kämpfen, die die Kurzdistanz von 21 Km fuhren. So kam es im Zielsprint auf der Zielgeraden zu einem Zusammenstoß zwischen einem Handbiker und einem Inliner. Wir hoffen, dass sich niemand ernsthaft verletzt hat.

So ein Rennen macht weder den Inlinern noch den Handbikern Spaß.

Sensationeller Saisonauftakt für Jürgen Döringer in Rosenau beim EHC

Wie immer am Ostersamstag fand das gut besetzte Handbike-Rennen im französischen Rosenau/Elsass statt. Insgesamt waren 114 Starter aus 13 Nationen gemeldet, die in den verschiedenen Klassen an den Start gingen. Jürgen war dieses Jahr der einzige Starter für das adViva Handbike Team dabei und ging zusammen mit 37 weiteren Fahrern in seiner Klasse die 44 Km lange Strecke an.

Von Anfang an bildete sich eine große Spitzengruppe, die sich während des Rennens auf 11 Fahrer reduzierte. Nach der letzten Wende lag es dann am Geschick des Einzelnen, sich für den zu erwartenden Zielsprint gut und rechtzeitig zu positionieren. Nach einem harten und langen Sprint gelang es Jürgen als Zweiter über die Ziellinie zu fahren. Vor ihm war nur noch der amtierende Weltmeister David Franek aus Frankreich.

Ein tolles Ergebnis und ein super Start in die Rennsaison. Jetzt gilt es für ihn, alle Konzentration auf die anstehenden Weltcup-Rennen in Belgien und den Niederlanden zu richten.

Nächster Termin für die adViva Fahrer ist der Hannover-Marathon am kommenden Sonntag den 08.04.2018.

 

 

Kooperationspartner / Unterstützer